Freitag, 11. Oktober 2013

Cinderella and the pumpkin

Inspiriert vom gestrigen Post machte ich mich auf die Suche nach Zierkürbissen und griff, wieder daheim, zu gold, weiß und blau. Hellblau. Oder sollte ich sagen: Cinderellablau?
Beim Malen drängte sich dann auch noch das Bild von der Kürbis-Kutsche auf und ich musste einsehen:
die kitschige wundervolle Welt meines Lieblingsmärchens aus Kindertagen übt noch immer eine große Macht über mich aus.

Ich schwelgte also ein bisschen in der Erinnerung an die Traumkutsche

http://www.lineerror.de/wp-content/uploads/Cinderella-Kutsche-300x234.jpg 
 
und drapierte dann meine Kürbisse in der Nähe des inzwischen beinahe königlichen Rahmens für den New Yorker Spaziergänger (Man beachte die Ähnlichkeit zwischen der Kutsche und meinem blauen Kürbis. Wenn jetzt noch eine gute Fee kommt, steht dem Märchenball heute Abend nichts mehr im Wege).



Versehen mit Goldbeschlag unterstreicht der Rahmen die feine Art des Gentleman und ich bin sicher, er würde einen guten Prinzen abgeben (und vielleicht auch einen passablen Tanzpartner für den Ball? Den Spazierstock schwingt er immerhin recht elegant..).



Sollte es euch jetzt in den Fingern jucken, den einen oder anderen Schwedenrahmen in ähnlicher Weise zu verzieren: versucht gar nicht erst, die Nägel in den Rahmen zu hämmern. Ich habe keine Ahnung, aus welchem Teufelsmaterial die gefertigt werden - Nägel kann man jedenfalls nicht reinschlagen.
Und ich sage das nicht, weil ich eine schlechte Naglerin bin.
Ich habe also nach zahlreichen Versuchen einfach den Nagelhals (??) mit der Zange abgekniffen und sowohl den Winkel als auch die Nagelköpfe mit der guten alten Klebepistole befestigt.
Also ihr Lieben: Nicht nageln, KLEBEN lautet die Devise.

Für passendes Schreibzeug hatte ich schon vor ein paar Tagen gesorgt, als mir der Gedanke kam, statt eines Füllfederhalters eine Kulifeder haben zu wollen.


Die herzustellen geht wiederum sehr einfach: Straußenfeder besorgen, Kiel aufschneiden, Kulimiene rein und bei Bedarf für mehr Stabilität mit Klebeband umwickeln.

Und wenn ich nicht gestorben bin (was, so weit ich das beurteilen kann, der Fall ist), dann vergolde ich wohl noch ein bisschen weiter.

Ende.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Was denkst du?