Montag, 20. Januar 2014

große Neuigkeiten und Unschlüssigkeit

Hallo ihr Lieben!

Lang ist's her und mich plagt das schlechte Gewissen, weil ich in letzter Zeit nur noch schaue, was IHR so macht, mich selbst aber in die stille Ecke verkrieche.

Was ich da mache?
Ich denke nach. Darüber, dass sich dieses Blog zu schreiben momentan so seltsam anfühlt.
Ich hab gar nicht so richtig Lust, keine Motivation, Fotos zu machen, mit denen ich dann doch nicht zufrieden bin. Habe ich eine Idee für einen Post, denke ich: "Muss man jetzt auch nicht drüber schreiben" und "Wen interessiert schon, dass unsere Spielesammlung jetzt statt im schnöden Schwedenregal in meinem geliebten Vertiko wohnt?"; "Ist das wirklich einen Post wert?".

Grundsätzlich ist es ja egal, ob das irgendwen interessiert.
Hauptsache es fühlt sich für MICH gut an, darüber zu schreiben, nech?
Und das ist eben im Moment nicht so der Fall.

Das mag vielleicht daran liegen, dass unser kleines gemütliches Leben zu zweit diesen Sommer enden wird. Denn mein Bauch beherbergt seit November ein kleines Wesen, das den Anschein macht, bleiben zu wollen.
Und das stellt meine Welt schon jetzt ziemlich auf den Kopf.
Gedanklich verabschiede ich mich aus dieser Stadt, denn sobald J. in unserer Zielstadt einen Job gefunden hat, brechen wir hier die Zelte ab. Größere und kleinere Wohnungsorgien verlieren für mich damit ihren Sinn. Warum inverstieren, wenn ich eh nicht bleibe?

Ich musste mich auch von dem Gedanken verabschieden, richtig im Berufsleben anzukommen, ehe wir eine Familie werden. Das war für mich in den letzten Monaten eine bittere Erkenntnis. Immer habe ich gedacht, ich werde so eine super selbstständige, total unabhängige Frau.
Und jetzt sitze ich hier, mit gerade erst zu erahnendem Bauch, der Abgabetermin meiner Masterarbeit jährt sich demnächst und ich habe keinen festen Job.
Und ich werde auch dieses Jahr keinen finden. Daran ist erst Mitte 2015 wieder zu denken - Lichtjahre entfernt!

Es ist schwer gewesen, mich von diesem Anspruch, den ich an mich hatte, zu verabschieden. Und von Zeit zu Zeit nagt dieser Fakt noch immer an mir.

Hinzu kommen unendlich viele neue Themen und Fragen, mit denen ich mich beschäftigen muss und will oder auf die ich eine Antwort suche.

- Wie ist das jetzt mit dem Ultraschall? Beeinflusst diese Untersuchung das Kind wirklich überhaupt nicht? Wie kommt es, dass sich da die Geister so scheiden? Und auf welche Seite um Himmels Willen soll ich mich stellen??

- Macht es Sinn, dass ich mir hier schon eine Hebamme suche, auch wenn ich hier nicht gebären werde? Und sollte ich mir hier schon einen Schwangeren-Yoga-Kurs suchen oder lieber bis nach dem Umzug warten?

- wann zum Teufel ist es sinnvoll, mit dem Tragen von Umstandsmode zu beginnen? Meine derzeitige Gummiband-Lösung ist ziemlich rutschig und nervt. Bauchbänder finde ich unbequem und durch die Umstandshosen, die ich bislang anhatte bin ich entweder durchgefallen (vor allem an den Oberschenkeln - was ist das bitte? Dick wird doch vor allem der Bauch, warum brauche ich da doppelt so große Hosenbeine??) oder ich fand sie an irgendeiner Stelle derart unbequem, dass ich sie getrost wieder an die Stange gehängt habe. Toll sind auch meine Erfahrungen mit Umstandshosen-online-shopping. Davon muss ich mich noch eine Weile erholen.

Das erste Trimester habe ich glücklicher Weise ohne größere Unbequemlichkeiten überstanden.
Wenig Übelkeit, gar kein Erbrechen, dafür aber Brustziehen deluxe, Appetitlosigkeit, Kurzatmigkeit, erhöhte Tränenproduktion und Unterleibsschmerzen durch sich dehnende Mutterbänder.
Das war ein Schock - ich hatte nie davon gehört und sonstwas gedacht, als der Schmerz da hineinfuhr.

Wie kommt es, dass von diesem (wenigstens für mich) anstrengenden "Einrichtungsprozess" der ersten Wochen (Übelkeit ausgenommen) so gut wie nie gesprochen wird?? Oder bin ich einfach nur schlecht informiert?

Wie auch immer. Trimester 1 liegt hinter uns und ich blicke gespannt dem zweiten Trimester entgegen. Von mir aus dürfte der Bauch jetzt rasant wachsen, denn bislang sehe ich doch arg nach "bisschen viel gegessen in den letzten Wochen, wa?" aus. Nicht schön. Gar nicht schön.

Und neben diesen ganzen Rund-ums-Baby-Fragen denke ich natürlich darüber nach, was das für dieses Blog bedeutet.
- Einfach weiter machen?
- Einfach ganz aufhören?
- Einfach ein neues Blog starten und die hundert-millionste Mama-Bloggerin werden?

Ich bin ratlos. Gespannt. Ungeduldig (und in dem Zusammenhang auch irgendwie genervt. Weil alles so schreeecklich langsam geht. Soo langweilig. Quengel, Quengel.). Vorfreudig. Und unentschlossen.
da muss ich wohl noch mal in meine stille Ecke und ein bisschen weiter drüber nachdenken.
Oder was meint ihr?

Kommentare:

  1. Liebe Kyra,

    erst mal die allerliebsten Wünsche von meiner Seite. Ich würde mich sehr freuen, weiter von dir zu lesen, auf deine ganz eigene Art.

    Liebste Grüße zu dir :-)

    AntwortenLöschen
  2. ach liebe Kyra, ich freu mich ganz dolle für Dich/Euch! Ist doch wirklich großartig, so ein 'Bauchbewohner' :) Deine Gedanken rund um den Blog verstehe ich total, aber lass Dir doch einfach Zeit und guck was kommt... Kommt Zeit, kommt Rat.. ist doch eigentlich immer so.. genau wie alles andere, das wird sich auch finden, da bin ich sicher!!

    viele liebe Grüße
    Anne

    AntwortenLöschen
  3. Wie toll, wie toll! Hab es gerade durch deinen dezenten Hinweis auf dem Blog erfahren! :)) Ach, Lyra, das ist ja wunderbar! Ich freu mich riesig für dich bzw. euch! Ich wünsch dir eine wunderbare weitere Schwangerschaft und freue mich schon, mehr darüber zu lesen, falls du dich entschließt, doch weiter zu bloggen!

    Und zu dem "anstrengende Einrichtungsprozess": da wird, denke ich schon darüber gesprochen, nur dass das halt bei jeder Mutter anders aussieht. Ich hatte z.B. keine Morgenübelkeit, musste mich aber zwei/dreimal abends übergeben. Die Brüste taten mir auch extrem weh in den ersten Wochen, v.a. abends, wenn ich den BH ausgezogen habe. Ganz seltsamer Schmerz. Aber egal, jetzt bist du ja im Wonne-Trimester angekommen, das zweite und das beginnende dritte Semester sind ja der Frühling der Schwangerschaft. Man hat wieder Energie, sieht gut aus, das Bäuchlein wächst! :) nur die letzten Wochen sieht man dann leider aus wie eine aufgedunsene Seekuh, zumindest in meinem Fall. das wünsch ich dir natürlich nicht! ;)

    Alles Liebe
    deine
    Julia

    AntwortenLöschen

Was denkst du?