Montag, 31. August 2015

spreading the wings

Morgen häng ich es (vorerst) an den Nagel, das Mama-ist-zuhause-Dasein
und reise in die weite Welt bis kurz hinter den Hauptbahnhof, wo ich für die nächsten 10 Monate als Sozialpädagogin meine Fühler in Richtung Beruafsausbildung in außerbetrieblichen Einrichtungen strecken darf.

Iko ist eingewöhnt und wurde heute als Generalprobe schon vom Papa statt wie sonst von mir zu den Tageseltern gebracht. Wie es lief? ...Sagen wir so: Männer unter sich haben ein ganz eigenes Tempo und eigene Prioritäten (saubere Bodys gehören nicht dazu...).

Als die beiden aus der Tür waren wurde mein Herz für einen Moment schwer, um dann im "Weitermachen-trotz-Kind-vermissen"-Modus weiterzuschlagen.
My my.
Der Ausstieg aus der Seifenblase ist gar nicht so leicht. Die zerplatzt dann einfach!

Aber das ist ja das Schöne am Losfliegen: vorher ist da eine Unruhe, eine Trauer, das Bekannte und Geliebte zurückzulassen.
Und dann kommt der Windstoß und greift unter die Flügel und im Handumdrehen sind da Leichtigkeit und Freude und ungeahnte Möglichkeiten sowie die Einsicht, dass das Alte nicht verloren ist, sondern sich lediglich der Horizont erweitert.

I love this photo by Clifton Henri.  Have this photo at home, hoping to pick up some others in the future. 
Und du? Zu welchen neuen Ufern brichst du derzeit auf?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Was denkst du?