Freitag, 10. Juni 2016

Selber machen

...finde ich immer gut - vorausgesetzt die Zeit dafür ist da.
Und da Zeit trotz des beinahe zweijährigen Sohnes momentan dank Mutterschutz kein so knappes Gut ist, wie sonst, komme ich dazu, langumschwärmte Projekte umzusetzen.

Und so sind unsere 4 Wände nun um einige Pfeile und Holzkugeln reicher, als zuvor.


Mit bald 2 keinen Kindern ist es immer von Vorteil, wenn Dekoration möglichst bruch- und spielsicher ist. Holz steht bei uns daher ganz hoch im Kurs. Und als Dana kürzlich eine großartige Holzkugelgirlande bastelte, war klar: sowas muss ich auch machen. Ihrem DIY inklusive großartiger Anleitung will ich gar nicht versuchen, das Wasser zu reichen - für Inspiration also einfach bei ihr nachlesen. Ich habe es mir natürlich etwas einfacher gemacht (und es geschafft, NOCH preiswerter zur Kugelkette zu kommen) und das ging so: In einem der liebsten Stöberläden gab es diese Ketten auf Zwirn gefädelt. Kurzerhand kamen zwei Ketten mit und wurde Lederband besorgt. Ketten zerschnitten, weiße Kugeln aussortiert, Holzkugeln auf das Lederband gefädelt und voilá, c'est ca.


Iko ist begeistert von der Kette und schleift sie als Beute stolz durch die ganze Wohnung hinter sich her oder versucht heruaszufinden, wie um alles in der Welt man die Kette dann wieder so auf den Tisch legen kann, dass sie nicht herunterrutscht!
Die Kette ist somit nicht nur schön anzusehen, sondern auch TOP-Universalspielzeug mit großartigen Möglichkeiten, die Motorik zu trainieren. Ich warte nur darauf, dass er feststellt, dass man die Knoten des Lederbandes aufpulen kann - dann beginnt der wahre Spaß!


Oben im Bild gab es auch schon einen Blick auf meine beiden grünen Geburtstagsneuzugänge.
Die Luftpflanze...


... und endlich endlich den Bonsai.
Ich bin verliebt und hoffe auf einen ausreichend grünen Daumen.



Das zweite Projekt hängt seit Monaten in der Warteschleife, seit ich dieses Bild gesehen habe:

 

Aber 30 Aufkleber für 32€?
Das musste auch günstiger selbst zu machen sein - und war es natürlich auch (ca. 6€??).
Der Bastelladen des Vertrauens bot die passende Klebefolie.
Eine Schablone war schnell gemacht und der Rest reine Fleißarbeit, die mit guter Musik in ca. 1,5h auch erledigt war. Anders als im Vorbild habe ich nur die Hälfte der Pfeile mit gefransten Enden versehen und die andere Hälfte im Stück gelassen, da beide Formen ihren Reiz haben.
 
(Und wem die kleine Schere hier erneut aufgefallen ist: JA, mit der mache ich ALLES)


Nun läuft ein fröhliches Pfeilband durch das Kinderzimmer, das nach und nach Gestalt annimmt.
Hierzu hoffentlich noch vor der Geburt mehr, denn wie das immer so ist: die Pläne sind groß, bunt, leuchtend und erstrebenswert, nur in der Realität wird nicht einmal die Hälfte davon umgesetzt.
- Geht das nur mir so?

Was machst du gerade selbst? Und ist es nicht erstaunlich, dass ich trotz neuer Kamera noch immer unterirdische Bilder mache?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Was denkst du?