Sonntag, 20. April 2014

österlicher Neustart

Hallo ihr Lieben!

Als kleines Lebenszeichen wünsche ich euch frohe Ostern und teile ein wundervolles Lampen DIY (quasi um nahtlos an meinen letzten Post anzuknüpfen, in dem es auch um Lampen ging^^).

Nach über einem Monat in der neuen Wohnung bekomme ich ein immer besseres Gefühl, was ich wo, wie gestalten möchte, allerdings mit einer besonderen Neuerung:

J. wird in so gut wie alle Entscheidungen miteinbezogen.

In der alten Wohnung habe ich meist gemacht, was mir gefiel, und häufig hinterher die Rückmeldung von ihm bekommen, dass ihm die Änderung gar nicht so sehr gefällt.
Nicht sehr partnerschaftlich von mir und auch ein bisschen gegen das eigentliche Ziel:
die Wohnung Stück für Stück mehr in ein Zuhause FÜR UNS BEIDE zu verwandeln.
Bislang funktionniert das abgesprochene Einrichten sehr gut und fühlt sich viel besser als vorher an.
Gleichzeitig erhöht es ein bisschen den Druck, gute Entscheidungen zu treffen, mit denen wir beide für längere Zeit leben mögen.

Neu ist auch, in Einrichtungsfragen die kindliche Perspektive einzunehmen: überlebt das Möbelstück einen Piratenangriff? Hält der Sofabezug einem Dreckspatz stand?

Gerade arbeite ich an der Lampenfront und habe von J. grünes Licht für diese Schönheit bekommen, die sich daher auf dem Weg zu uns befindet und nach ihrer Ankunft unser Wohnzimmer schmücken soll.

Hängeleuchte Sputnik Deluxe SuperNova 


 Passend zum "Sputnik"-Kronleuchter lief mir in den weiten des www kurze Zeit später dieses DIY über den Weg, das ganz wunderbar ins "Arbeitszimmer" passen würde. Einziges Problem: im Frühling gibt es so wenige (preiswerte) klare Weihnachtskugeln...
Bubble Lightening made of clear glass X-mas tree ornaments 

Eigentlich ist ja der Sinn von DIY, Geld zu sparen. Bei ca. 7€ für 5 Kugeln und ca. 100 benötigten Kugeln, kostet ein Nachbau dieses Schmuckstückes aber gut und gerne 140€.
Nicht gerade ein Schnäppchen.
Also bin ich auf der Suche nach Alternativideen.
Habt ihr welche auf Lager?

Mit liebsten Grüßen
 

Freitag, 28. Februar 2014

Letzter Halt vor dem Umzug

Morgen ist es so weit.
Wir lassen unsere Studentenbude hinter uns und richten uns in einer
"familienfreundlichen" Wohung ein.
-Spieß-spieß-spieß-
Kurz gesagt: wir werden alt.

Ein Umzug ist eines der schönsten Dinge, die mir passieren können.
Schließlich habe ich dann einen richtigen echten Grund, an (fast) nichts anderes als Einrichten und dekorieren zu denken. Das sieht sogar J. so, der für gewöhnlich nur noch mit den Augen rollt, wenn ich ihm von einer entsprechenden Idee berichte.

Sobald wir in den neuen 4 Wänden angekommen sind und wieder Internet haben, werde ich sicher den einen oder anderen Einblick gewähren.
Bis auf Weiteres muss ich aber mit diesen beiden "fremden" Ideen vorlieb nehmen, die mir gesagt haben, dass sie unbedingt umgesetzt werden wollen.
I love the Threshold lampshade, the DIY herringbone on glass, and especially the adorable brass apple!! 

Den passenden Lampenfuß vom Schweden habe ich bereits und bin trotz verschiedener Kombinationsversuche noch immer unzufrieden mit ihm.
Vielleicht hilft ein charakterstarkes Fischgrätenmuster weiter?
a host of beautiful things 

 Ein weiteres potentielles Opfer ist meine Kommode (auch vom Schweden), die hier im Flur stand, auch im neuen Flur einen Platz finden und eventuell zum Wickeltisch umfunktionniert werden wird.
Und ein bisschen Dekadenz unterhalb der Wickelauflage kann nicht schaden, finde ich.

Drückt mir die Daumen, dass alles gut über die Bühne geht und startet gemütlich ins Wochenende!

Donnerstag, 20. Februar 2014

Strohhalm-Seeigel-Klavier

Die Kreativität mancher Leute kommt mit ab und an wie "Nicht von dieser Welt" vor.
So geht es mir beispielsweise bei Allison, die auf ihrem Blog die unglaublichsten Projekte zeigt und genau erklärt.

So hat sie beispielsweise diese geniale Lampe gebaut.


 Absolut umwerfend finde ich jedoch ihr Klavier:


Wie GENIAL ist das denn bitte?!!

Besonders schön finde ich ihre Idee, die von mir so heiß geliebten "Seeigel" zu bauen:
ein kleines Teesieb nehmen, Strohhalme besorgen, mittig falten und jedes Ende durch ein Teesieb-Loch friemeln. Ich sage bewusst friemeln, weil ich mir diesen Arbeitsschritt relativ anspruchsvoll vorstelle.

Meine Finger kribbeln jedenfalls, weshalb ich schleunigst Strohhalme besorgen muss.
Ich berichte euch, wie mein Versuch gelingt! ^^

Dienstag, 18. Februar 2014

Blau und andere Lieblinge

Erste Frühlingsanzeichen vor der Tür, Baby im Bauch (willkommen im fünften Monat und hurra, bald ist die Hälfte um!) und Umzugsgedanken im Kopf.

Wir haben alle bisherigen Pläne über Bord geworfen.
Vor allem den, schnell die Stadt zu verlassen.
Passend zu meinem neuen Mantra:
 
Es passiert, was geht.

Im letzten Jahr hatte ich ja das starke Gefühl, das Universum (oder irgend eine andere höhere Macht) hätte beschlossen, mich Demut zu lehren. Und ich glaube, es war recht erfolgreich.
Mit Kugelbauch wird mir zunehmend bewusster, dass es keinen Sinn macht, Dinge über's Knie zu brechen und so wie die Dinge aussehen, bleiben wir Braunschweig noch eine Weile erhalten.
Das bedeutet: einen mit seiner Arbeit zufriedenen J., Zugang zu einer gaaaaanz tollen Hebamme, nämlich meiner^^, die ich während dieser Schwangerschaft nicht mehr missen möchte und von der ich mir wünsche, dass sie die Geburt begleitet, was mich zum nächsten Punkt bringt, nämlich die Möglichkeit zu haben, in einem Geburtshaus zu entbinden - mein derzeitiger Favorit unter allen möglichen Geburtsorten.
(Wer das Bedürfnis hat, kann sich an dieser Stelle an den Kopf fassen und fragen: "Hat die noch alle Tassen im Schrank???") Und um das zu beantworten: Meine Tassen stehen im Regal.
Keine Ahnung, was das über meine Vernunft aussagt, aber ich komme ganz gut zurecht.^^

Nach wie vor halten wir aber an dem Entschluss fest, dass kein Kind die Räume dieser Wohnung betreten - und auch nicht bekrabbeln wird. Ich streike bei dem Gedanken daran, Kind UND Einkäufe in den dritten Stock zu schleppen und direkt an einer Hauptstraße ohne vernünftigen Park/WALD in der Nähe zu wohnen. Wir haben uns also in den frohen Kanon der Wohnungssuchenden eingereiht und warten fieberhaft auf die Rückmeldung für unseren Favoriten. Und geduldig und ausdauernd im Suchen wie wir sind, ist das die zweite von zwei besichtigten Wohnungen...

Der Gedanke an neue Räume, die ein Zuhause werden wollen macht mich natürlich hibbelig und so verkürze ich mir die Zeit mit praktischen Überlegungen abenteuerlichen Plänen, wie die Wohnung in ein Schmuckstück verwandelt werden könnte.

Von der Partie sind da auf jeden Fall ein ausladendes dunkelblaues Samtsofa...

http://www.cre8tivedesignsinc.com/wp-content/uploads/2013/03/Navy-tufted-sofa-with-pillows.jpeg 

blue-velvet-sofa-pink-accents-Mary-McDonald 
 
http://www.1000wonderfulthings.com/wp-content/uploads/2012/04/wp_000524.jpg

...mit mindestens zwei von diesen Kissen darauf

 
 
... sowie dieser Spiegel (natürlich nicht AUF dem Sofa) und dieses GROßARTIGE ... Vase?? .
 

Höre ich da die leise Frage: "Solltest du dir nicht lieber Gedanken um Babyausstattung machen und - wenigstens zur Sicherheit - mal Krankenhäuser in deiner Nähe besuchen?" ?
Tjaha, das habe ich mich auch schon gefragt.

Da fällt mir ein: die Traumwohnung hat das kleinste Badezimmer, das ich je gesehen habe. Stellt euch das kleinste Badezimmer vor, das ihr kennt und zieht noch mindestens einen halben Meter ab. Ernsthaft. Daher ist es natürlich umso wichtiger, dass es ein gaaaanz entzückendes Badezimmer wird, denn mit anderem kann es nicht punkten.

Auch hier mache ich gedanklich blau und stelle mir etwas in der Art vor, wie John und Sherry gezaubert haben:

 
Die hohe Decke betonen, den Rest in weiß halten, um nicht alles noch kleiner wirken zu lassen und auf Bilder setzen, weil geringer Platzverlust, Ablenkung von mangelnder Quadratmeterzahl und Farblieferant in kleinen Dosen. Dazu auf den Boden eine entzückende Fußmatte und dazu passende Handtücher, so wie hier:
 
 
 
An die Decke passt dieses entzückende Liebling, denn was in der Breit nicht passt, muss in der Höhe glänzen.^^

 
 
Oh My.
Ich.Will.Diese.Wohnung.
Goddammit.
 
Doch zurück zur Babyausstattung: ich fühle da einfach noch nicht den Ruf.
Natürlich stehe ich ab und an vor einer kleinen süßen Mütze und denke mir: "Ach komm, nimm die doch einfach mit!" Aber: Warum soll ich eine Blümchenmütze kaufen, wenn ich einen Jungen bekommen könnte? Reinweiße Sachen habe ich schon zu Hauf bekommen und für nette Details habe ich in meinem Kopf noch mehr als genug Zeit. Kinderwagen- und Babybettsuche finde ich nervig und selbst die Vorstellung schon ein paar Stoffwindeln oder ein Tragetuch anzuschaffen bleibt abstrakt. Dafür ist mir der Bauch einfach noch zu klein.

Wie oben hier noch einmal das Angebot:
Fühlt euch frei, euch jederzeit an die Stirn zu tippen oder der Kopf zu schütteln.
Und habt einen wunderbaren Tag! :-D