Mittwoch, 28. September 2016

Versuch einer fairen fall capsule-wardobe

Es wird Herbst und neue Kleider müssen her.
Mein Kleiderschrank sieht zum Gruseln aus und zuletzt - mit dickem Babybauch - stellte ich mich nur noch mit der Frage davor: was könnte denn überhaupt noch passen??

Nun ist die Babymaus 3 Monate alt und langsam rückt die "was-passt-überhaupt"-Frage ein bisschen in den Hintergrund.
Zeit also, das Capsule-wardrobe-Projekt wieder anzugehen!
Dieses Mal bitte möglichst fair, um Fehlkäufen entgegenzuwirken und im Herbst mit gutem Gewissen gekleidet zu sein.

Diese Teile werden mich auf jeden Fall begleiten:

Rock aus Bio-Schurwolle, Modal und Bio-Baumwolle 
Large 


Unentschlossen bin ich noch bei diesen Sneakern...
Large 
Inspiration ist diese Zusammenstellung von 30 Outfits aus 13(!!) Teilen:
 
Gedacht für den Frühling, geht aber genau so gut für den Herbst.

Dienstag, 6. September 2016

...läuft.

Freunde von uns sind Triathleten und ich bewundere das.
Von ihnen erhielt ich neulich diese Buchempfehlung:

 

 Alter Falter, was soll man da sagen?
Es gibt Leute, die sind echt krass.
Sowas von krass.

Laufen in ihrer Freizeit - ZUM SPAß - 160km.
Am Stück.
Ältere Läufer sind dabei besser, als Jüngere.
Frauen holen den üblichen Geschlechterunterschied zu den Männern auf und konkurrieren direkt mit ihnen.
Und das Volk der Tarahumara läuft diese Strecken in Sandalen.
Verkehrte Welt, so scheint es.

Ich lese das alles und meine Füße kribbeln. Sie wollen loslaufen. Barfuß.
Nicht unbedingt 160km - aber eine Strecke.

Ich gehe so mit der Aussage des Buches:
Wir sind zum Laufen geboren.

Sollten wir das nicht alle wieder öfter tun?
Eine dieser Ultralangläuferinnen joggt jeden Tag zur Arbeit und zurück - 15km pro Strecke (, weil sie heftig krass drauf ist, ist das natürlich nur das Aufwärmtraining. Am Wochenende läuft sie nebenbei und UM SICH ZU BELOHNEN gerne mal 85km...).
Zur Arbeit Laufen - das wär doch was!

Da das Babymädchen so ungern im Kinderwagen liegt, ist an Laufen vormittags grad nicht zu denken. Dafür gehe ich Nordic Walken. Heute wollte ich kneifen, weil erkältet. Dann sah ich das Buch auf der Kommode liegen und dachte:

"Reiß dich zusammen! Die laufen mit Blutblasen und in dunkelster Nacht nur mit Taschenlampe quer durch die Wildnis - da wirst du ja wohl mit einem Schnuppen bei Tag und mit Stöcken ausgerüstet 6km Walken können".

Und siehe da: es war wundervoll!

Zuvor war ich schlapp und schniefte vor mich hin. Heim kam ich voller Energie und mit freier Nase.
Wir sind zum Laufen gemacht, Mann.

Gehen wir los!

Mittwoch, 31. August 2016

"Mama - bist du?"

...ruft Iko fröhlich, während ich mich in der Umkleide in die gefühlt hundertste Sporthose zwänge, um erneut festzustellen: so ein Bauch in der Rückbildung ist ein Rebell und weigert sich standhaft, sich an die Raumvorgaben des Gummibandes besagter Hosen zu halten.
Er beschreibt stattdessen grundsätzlich einen anmutigen Blubb, beihange egal, auf welcher Höhe der Hosenbund sitzt.

-"Daaaaa!" ruft Iko indes freudestrahlend, zieht den Vorhang ruckartig auf, und holt mich dadurch - in Unterwäsche nun in der Öffentlichkeit stehend - in sein Versteckspiel zurück.

Ich bin noch also da, allerdings überwiegend im Park zu finden und nicht am PC (, wenn man mich lässt, am liebsten vollständig bekleidet), weil Babymädchen auf Tragen und Bewegung des Trägers abfährt.
Ich schuckele mich also gerade so durchs Leben, das ganz und gar wundervoll (und meeegaaa anstrengend!!!) ist mit zwei Kindern.

Nur mein Hirn, das vermisse ich.
Gelegentlich kommt mir der Verdacht, es löst sich in Muttermilch auf und dass bei jedem Milcheinschuss heimlich auch ein paar Neuronen abgebaut werden, um sie dem Kind zuteil werden zu lassen.

Nebenbei die üblichen - aber immer völlig unerwarteten - Freuden des Elternseins:
deutlich geringer als erwartetes Elterngeld der Mutter, die Erkenntnis, dass der Partner überhaupt kein Elterngeld erhält, wenn er nur einen Monat in Elternzeit geht (bitte unbedingt merken: immer 2 Monate nehmen!!).

Hinzu kommt natürlich noch der in der eigenen Person begründete Wahnsinn:
Da laufen wir gut gelaunt durch ein Haus, das zum Verkauf steht, sagen: "Ja wunderbar, gefällt uns, das nehmen wir gerne!", um dann festzustellen: "Upsi, das können wir uns so gar nicht leisten". Kann man ja mal übersehen, was man so an Geldsummen in diesem Leben bewältigen kann...

Die Liebste fand heute morgen sehr treffende Worte dafür:

"Wir geben uns planerisch, sind aber größtenteils verpeilt"


 

Donnerstag, 23. Juni 2016

Ruhe im Saal

Wie schon in der ersten Schwangerschaft, kehrt sich der Fokus mit näher rückendem Geburtstermin nach innen.

Im Außen darf es daher ruhig zugehen (was, wie sich heraus stellt, mit einem Zweijährigen mit jüngst überwundenem Magen-Darm-Infekt und ständgem Mama-Kuschel-Wunsch gar nicht so einfach ist).
Wenigstens bewahren die Küchenutensilien Ruhe...


Herrlich still gesellen sich das Schneidebrett aus Acaciaholz und die Steingutschale aus einem Lieblingsladen zu Leinengeschirrtuch und -tischläufer.


Den Eukalyptus suchte ich in diversen Blumenläden und wurde schließlich in dem Laden fündig, der auch meinen Brautstrauß gewunden hatte. Iko bekam eine wunderschöne (riesige!!) Rose geschenkt, die er stolz bis nach Hause zum nächsten Brunnen (20m Entfernung) trug. Auf dem Weg dorthin wurde er von allen Frauen angeschmachtet und als er mir dann die Blume entgegenstreckte (, um sie loszuwerden!), wurde das fälschlicher Weise als Zeichen seiner tiefempfundenen Liebe zu mir missinterpretiert und beinahe wäre er mir auf der Stelle wegadoptiert worden.


Gerade so konnte ich Kind UND Rose gemeinsam mit Heim nehmen und finde, in der Schale sieht sie beinahe genau so entzückend aus, wie zuvor in der Kinderhand.


Freitag, 10. Juni 2016

Selber machen

...finde ich immer gut - vorausgesetzt die Zeit dafür ist da.
Und da Zeit trotz des beinahe zweijährigen Sohnes momentan dank Mutterschutz kein so knappes Gut ist, wie sonst, komme ich dazu, langumschwärmte Projekte umzusetzen.

Und so sind unsere 4 Wände nun um einige Pfeile und Holzkugeln reicher, als zuvor.


Mit bald 2 keinen Kindern ist es immer von Vorteil, wenn Dekoration möglichst bruch- und spielsicher ist. Holz steht bei uns daher ganz hoch im Kurs. Und als Dana kürzlich eine großartige Holzkugelgirlande bastelte, war klar: sowas muss ich auch machen. Ihrem DIY inklusive großartiger Anleitung will ich gar nicht versuchen, das Wasser zu reichen - für Inspiration also einfach bei ihr nachlesen. Ich habe es mir natürlich etwas einfacher gemacht (und es geschafft, NOCH preiswerter zur Kugelkette zu kommen) und das ging so: In einem der liebsten Stöberläden gab es diese Ketten auf Zwirn gefädelt. Kurzerhand kamen zwei Ketten mit und wurde Lederband besorgt. Ketten zerschnitten, weiße Kugeln aussortiert, Holzkugeln auf das Lederband gefädelt und voilá, c'est ca.


Iko ist begeistert von der Kette und schleift sie als Beute stolz durch die ganze Wohnung hinter sich her oder versucht heruaszufinden, wie um alles in der Welt man die Kette dann wieder so auf den Tisch legen kann, dass sie nicht herunterrutscht!
Die Kette ist somit nicht nur schön anzusehen, sondern auch TOP-Universalspielzeug mit großartigen Möglichkeiten, die Motorik zu trainieren. Ich warte nur darauf, dass er feststellt, dass man die Knoten des Lederbandes aufpulen kann - dann beginnt der wahre Spaß!


Oben im Bild gab es auch schon einen Blick auf meine beiden grünen Geburtstagsneuzugänge.
Die Luftpflanze...


... und endlich endlich den Bonsai.
Ich bin verliebt und hoffe auf einen ausreichend grünen Daumen.



Das zweite Projekt hängt seit Monaten in der Warteschleife, seit ich dieses Bild gesehen habe:

 

Aber 30 Aufkleber für 32€?
Das musste auch günstiger selbst zu machen sein - und war es natürlich auch (ca. 6€??).
Der Bastelladen des Vertrauens bot die passende Klebefolie.
Eine Schablone war schnell gemacht und der Rest reine Fleißarbeit, die mit guter Musik in ca. 1,5h auch erledigt war. Anders als im Vorbild habe ich nur die Hälfte der Pfeile mit gefransten Enden versehen und die andere Hälfte im Stück gelassen, da beide Formen ihren Reiz haben.
 
(Und wem die kleine Schere hier erneut aufgefallen ist: JA, mit der mache ich ALLES)


Nun läuft ein fröhliches Pfeilband durch das Kinderzimmer, das nach und nach Gestalt annimmt.
Hierzu hoffentlich noch vor der Geburt mehr, denn wie das immer so ist: die Pläne sind groß, bunt, leuchtend und erstrebenswert, nur in der Realität wird nicht einmal die Hälfte davon umgesetzt.
- Geht das nur mir so?

Was machst du gerade selbst? Und ist es nicht erstaunlich, dass ich trotz neuer Kamera noch immer unterirdische Bilder mache?

Mittwoch, 8. Juni 2016

Zielgeradengeplapper

Was mich auf der Zielgeraden der Schwangerschaft bewegt:

1. die lang angehimmelte kleine Alvar Aalto Vase von iittala.
Ein überraschender Flohmakrtfund von lieben Freunden, die mir damit eine riesige Freude und ein großartiges Geburtstagsgeschenk bereiteten.
Glück muss man haben!
https://images.otto.de/asset/mmo/formatz/iittala-iittala-aalto-vase-klar-16cm-klar-6767533.jpg 


2. Der Bauch fällt natürlich eigentlich in die Kategorie: "Was Bewegung derzeit eher erschwert".
Die Bauchbewohnerin erwarte ich indes sehnsüchtig.



3. Sommerausflüge - vorzugsweise mit Wasserzugang für den kleinen Seehund.



Freitag, 13. Mai 2016

Schwangerschaftsansprachen

Dass ich schwanger bin, ist seit längerer Zeit nicht zu übersehen.
Denn 1. ist die Schwangerschaft mittlerweile weit fortgeschritten und 2. bekomme ich mein zweites Kind und - ja! meine Gebärmutter weiß, was ihr Job ist und macht ordentlich Platz für den kleinen Bewohner.

In der Schwangerschaft mit Iko hielten sich die Bauch-Kommentare im Rahmen, vielleicht gab es gelegentlich die ein oder andere doofe Ansprache, aber das ist irgendwie nicht so zu mir vorgedrungen. Ich erinnere mich noch, wie ich damals im Internet zufällig auf dieses Bild stieß:

When Is It Okay To Ask A Woman If She Is Pregnant? LOL! So true! #pregnantwoman #pregnancyetiquette #howtotalktopregnantwoman:  

Ich fand es ganz lustig, aber auch etwas übertrieben.
Was ist schon dabei, gefragt zu werden, ob man Schwanger sei? - Dachte ich.

In dieser Schwangerschaft geht es mir ganz anders mit den Kommentaren.
Vermutlich liegt das daran, dass ich jetzt als Angestellte arbeite und täglich mit vielen vielen Menschen eng zusammen arbeite. In meiner freiberuflichen Tätigkeit mit Iko hatte ich eher lose Kontakte und die Gespräche mit Klienten und Auftraggebern blieben sehr an der Oberfläche.

Im Moment vergeht kein Tag, an dem ich nicht aufgefordert werde, in ein bestimmtes Büro zu "rollen" oder gefragt werde, ob ich mich mal "vorbeikugeln" könnte.
Ich werde darauf angesprochen, dass ich ja nicht mehr so spritzig schnell gehen würde wie sonst und immer Montags erhalte ich abschätzende Blicke verbunden mit sehr weisen Kommentaren wie:
"Der Bauch wird ja auch immer größer!" (Ach was! Woran kann das nur liegen??)
"Wann ist nochmal der Termin?"
"Bist du sicher, dass das Baby nicht gleich kommt?"
"Gut, dass Herr/Frau XY da ist. Der/die kennt sich aus, für den Fall, dass bei Ihnen gleich die Wehen losgehen."

Gerne werden auch Outfits meine kommentiert
("Die Tunika trägt aber ganz schön auf!" / "In Streifen wirkt der Bauch ja NOCH größer!").

Den Vogel abgeschossen hat aber heute eine Dame, die ich auf einer Konferenz traf.
Ich wartete noch in einer Gruppe stehend auf eine Kollegin, damit wir gemeinsam aufbrechen könnten. Besagte Dame kam auf mich zu und fragte: "Du bist doch schwanger und hast nicht einfach nur 15 Kilo zugenommen oder?" Ich war sprachlos und bejahte ersteres.
"Na dann herzlichen Glückwunsch schon mal. Hast du das eigentlich mit dem Auftraggeber abgeklärt? Ich meine, sind die damit einverstanden? Es ist ja gegen das Konzept, dass unsere Teilnehmer den Pädagogen wechseln müssen. Was passiert denn jetzt mit deinen Teilnehmern?"

"Also, ich hatte nicht vor, die mit in den Kreißsaal zu nehmen", antwortete ich und erläuterte, dass zwei Kollegen meine Teilnehmer übernehmen würden.
Mal ehrlich: IST DAS ZU GLAUBEN?!?!

Vielleicht hätte ich noch ergänzen sollen: "Also eine Schwangerschaft in unserer Position geht nur mit Ausnahmeregelung. Du musst erst einen Antrag stellen. Das ist das Formular "S-ok?", zu finden im System unter "Bitte-Bitte". Die Bearbeitung dauert in der Regel etwa 6 Monate. Wenn es dann gerade mit den Teilnehmerzahlen passt und du dich immer vorbildlich verhalten hast, bekommst du eine Ausnahmeregelung unter Vorbehalt, die für 2 Monate gilt, innerhalb derer du dann schwanger werden darfst...
Irgendsowas in der Art.

Als ich hinterher mit meinen Kollegen darüber sprach waren wir uns alle einig, dass wir kaum glauben konnten, dass alle diese Fragen völlig ernst gemeint waren.

Ehrlich. ich zähle die Tage (es sind nur noch 6!!), bis mein Urlaub beginnt, an den sich lückenlos der Mutterschutz anschließt, einfach weil ich diese Kommentare nicht mehr hören kann. Sie kommen mir auf beiden Seiten zu den Ohren heraus, denn ich finde sie weder nett, noch mitfühlend, noch interessiert, noch positiv und sowieso in keiner Weise hilfreich.

Unschwangere Menschen sprechen wir in der Regel nicht ständig auf ihre Körperform an - es sei denn sie haben krass abgenommen und wir kennen den Menschen gut genug, um vermuten zu können, dass dieser Gewichtsverlust geplant und somit ein toller Erfolg war.
Unschwangere Menschen lassen wir in Ruhe. Wir sagen ihnen auch nicht, wann welche Klamotten auftragen, wohl aber, wenn wir finden, dass sie toll aussehen.

Und vor allem: Unschwangeren Menschen lassen wir in der Regel ihre Privatsphäre.
Wir kommentieren nicht ihr Lauftempo und die Art, wie sie gehen, wir lassen sie einfach Laufen.

Aber kaum trägt eine Frau ein Kind unterm Herzen, gelten alle diese Umgangsformen nicht mehr.
Da darf gefeuert werden, was das Zeug hält - der Bauch ist ja einfach eine so einladende Zielscheibe!

Ich habe das Gefühl, als Schwangere zeitweise für ein grünes Männchen gehalten zu werden. Ihr wisst schon - unbekannte Lebensformen, Marsmenschen zu Besuch auf der Erde in unbekannter Mission.
Schwangerschaft ist ein Sonderfall, kein normales Erscheinungsbild mehr.
Das überfordert die Leute, damit werden sie nicht fertig.
- jedenfalls kommt es mir so vor und das finde ich bedauerlich.

Gerne möchte ich daher fordern: Bekommt mehr Babys, damit Schwangerschaft wieder als normal angesehen wird.

Da das aber nicht geht, so wünschte ich mir doch wenigstens mehr Feingefühl im Umgang miteinander. Weniger Impertinenz (meint: weniger Unverschämtheit/Frechheit) und mehr höfliche Zurückhaltung.

Und wer sich nicht sicher ist, ob er jetzt was sagen darf oder nicht - im Zweifelsfall:

https://erzaehlmirnix.files.wordpress.com/2012/06/einfach-mal-die-kresse-halten.jpg